Richtlinien für das Grüssen im Betrieb


Pilotversuch zur Einführung einer Grussordnung für die Mitarbeiter

In Ermangelung einheitlicher Regelungen und gesetzlicher Bestimmungen sind die innerbetrieblichen Grussgewohnheiten völlig dem Zufall überlassen. Dies führt zwangsläufig immer wieder zu

  • Missverständnissen
  • Untergrabung der Autorität
  • Spannung zwischen Gleichgestellten, zwischen Vorgesetzten und Untergebenen, Jüngeren und Älteren wie männlichen und weiblichen Beschäftigten.

Um diesen Missstand zu beseitigen, wurde vom arbeitspsychologischen und arbeitspädagogischen Arbeitskreis der Siemens AG München eine Grussordnung erarbeitet, die alle Fragen des Grüssens im Betrieb erschöpfend behandelt.

 

Richtlinien

Es ist zu unterscheiden zwischen Grussrecht und Grusspflicht.

Grussrecht geniessen grundsätzlich Vorgesetzte gegenüber Mitarbeitern. Bei betrieblich Gleichgestellten geniesst die Dame Grussrecht vor dem Herrn, der (die) ältere Mitarbeiter (in) vor dem (der) Jüngeren.

Dem Wortsinn entsprechend kann das Grussrecht ausgeübt werden, muss aber nicht.

Der Grussberechtigte grüsst anders als der Grusspflichtige, und zwar abgestuft je nach Stimmung durch:

  • Stummes Kopfnicken
  • Freundliches Kopfnicken
  • Lächelndes Kopfnicken
  • Folgende Grussformeln: „na“ oder „na, wie geht’s“ oder „das sind Sie ja wieder“ oder „Ich habe Sie lange nicht gesehen“.

Der Grusspflichtige grüsst grundsätzlich, es sei denn, der Grussberechtigte gibt dem Grusspflichtigen zu verstehen, dass sich ein Gruss erübrigt (beispielsweise dann, wenn der Grusspflichtige dem Grussberechtigten zum dritten Mal am Tag begegnet ist).

Der Grusspflichtige hat der Tageszeit entsprechend zu grüssen:

  • Bis 10 Uhr: Guten Morgen
  • 10 Uhr bis 11 Uhr: Guten Tag
  • 11 Uhr bis 14 Uhr: Mahlzeit (leichte Neigung des Oberkörpers)
  • 14 Uhr bis 16 Uhr: Guten Tag
  • 16 Uhr bis 18 Uhr: Auf Wiedersehen
  • In der Winterzeit nach 17 Uhr auch: Guten Abend
  • Ab 23 Uhr (nur für Schichtarbeiter): Gute Nacht

Bei bestimmten Wetterlagen (z.B. Föhnwetter/strahlender Sonnenschein etc.) kann anstatt mit „Guten Morgen/Tag/Abend“ auch mit „Wunderschönen guten Morgen/Tag/Abend“ gegrüsst werden.

Begrüsst ein Grussberechtigter einen Grusspflichtigen mit „Wie geht es Ihnen?“ oder gar mit „Kann ich etwas für Sie tun?“, so hat der Grusspflichtige nicht daraus abzuleiten, dass tatsächlich eine Frage an ihn gerichtet worden ist, die eine Antwort erheischt.

Erwidert ein Grussberechtigter den Gruss eines Grusspflichtigen nicht, so entbindet dies den Grusspflichtigen nicht davon, bei abermaligem Begegnen, den Grussberechtigten erneut zu grüssen.

Begegnet ein Grusspflichtiger einem Grussberechtigten, der sich in Begleitung eines Dritten befindet, gegenüber dem der Grusspflichtige grussberechtigt ist, so grüsst der Grusspflichtige den Grussberechtigten mit der Entbietung der Tageszeit und der Hinzufügung dessen Namen oder dessen Titels.
Also etwa: „Guten Morgen, Herr Direktor“
oder: Guten Morgen, Herr Müller“
oder: Guten Morgen, Herr Direktor Müller“
Dadurch wird vermieden, dass der Grusspflichtige einen Dritten zu grüssen gezwungen ist, der ihm gegenüber grusspflichtig ist.

Von 23. bis 25. Dezember dürfen Grusspflichtige auch mit „Frohe Weihnachten“ oder „Frohes Fest“ oder „Gesegnetes Weihnachtsfest“ grüssen.
Eine entsprechende Regelung gilt für Silvester/Neujahr vom 30.12. bis 2.1., wobei am 2.1. dem Neujahrswunsch ein „noch nachträglich“ hinzuzufügen ist.
Auch Ostern und Pfingsten (jeweils ab 48 Stunden vorher) darf mit „Frohe Ostern“ bzw. „Frohe Pfingsten“ gegrüsst werden.

Begrüssungen wie „Servus“, „Tschüss“ und dergleichen sind nur unter Grussgleichgestellten gestattet. In Süddeutschland dürfen Grusspflichtige je nach betrieblichem oder lokalem Brauch statt mit Entbietung der Tageszeit auch mit „Grüss Gott“ grüssen.

Auf Toiletten gelten Grussrecht und Grusspflicht uneingeschränkt, jedoch grüsst der Grusspflichtige von 11 Uhr bis 14 Uhr nicht mit „Mahlzeit“, sondern mit der von 10 Uhr bis 11 Uhr gebräuchlichen Grussformel.

Grusspflichtige können nur durch amtsärztliches Attest von der Grusspflicht entbundnen werden.
Verantwortlich: Arbeitspsychologischer und arbeitspädagogischer Arbeitskreis der Siemens AG München.